Welink Accountants Welink Accountants
Wie man eine Buchhaltungsfirma aufbaut

Wie man eine Buchhaltungsfirma aufbaut

Welink Accountants

Welink Accountants

Die Gründung einer Buchhaltungsfirma ist der erste Schritt beim Start des Unternehmens. Dabei müssen viele Entscheidungen getroffen werden, damit die Firma erfolgreich wird. Der grundlegende Schritt, den jede Firma machen muss, ist die Definition ihrer Ziele und der Strategie, um diese zu erreichen. Im Falle einer Buchhaltungsfirma gibt es hier in der Regel zwei Auswahlmöglichkeiten: Zum einen die Erweiterung des Kundenkreises durch die Entwicklung der Sichtbarkeit, des Marketings, der Kommunikationstaktiken und der angebotenen Dienstleistungen. Zum anderen die Entwicklung einer starken Vertriebsmannschaft, die durch qualitative Rekrutierung und Schulung erreicht werden kann.

Mit der Strategie beginnen

Es gibt verschiedene Typen von Buchhalter:innen mit unterschiedlichen Erwartungen an das Geschäft. Einige wünschen sich eine Führungslaufbahn an der Spitze einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, während andere es vorziehen werden, ein eigenes lokales Geschäft zu führen. Einige werden die horizontale Entwicklung und das Wachstum bevorzugen, indem sie eine relativ junge Firma kaufen, die bereits ein paar Jahre Erfahrung vorweisen kann. Andere werden es vorziehen, ihr eigenes Geschäft durch organisches Wachstum zu erweitern. 

 

Der Aufbau eines Dienstleistungsangebots ist ein wesentlicher Bestandteil der strategischen Ausrichtung einer Firma. Je nach Tätigkeitsbereich und Zielsetzung der Kanzlei kann sie sich für ein generalistisches Angebot entscheiden (dies ist in den frühen Entwicklungsphasen einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft oft der Fall) oder sich auf verschiedene andere Wirtschaftsbereiche spezialisieren. In jedem Fall müssen jedoch die Positionierung mit der Geschäftspolitik und der Zuteilung der Ressourcen in Einklang gebracht werden.

Einen Kund:innenstamm aufbauen

Bei einer Neugründung muss ein:e Buchhalter:in schnell einen Umsatz generieren. Durch das Outsourcing kleinerer Mandant:innen für große Firmen können Erfahrungen gesammelt werden. Gleichzeitig muss ein aussagekräftiges Portfolio aufgebaut und ein Alleinstellungsmerkmal definiert werden. Bevor mit der Kund:innenakquise gestartet werden kann, müssen zunächst definiert werden, für wen gearbeitet werden soll.

Bluetooth-Marketing nutzen

Marketing ist für junge Buchhalter:innen von heute kein Fremdwort mehr. Eine aktuelle, gut referenzierte Website, angereichert mit einem professionellen Blog, ist heute eine der Grundlagen, um über auf die Tätigkeit aufmerksam zu machen, die Sichtbarkeit zu erhöhen und neue Kund:innen zu akquirieren. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, ist es notwendig, Bluetooth-Marketing zu entwickeln und an einem persönlichen Branding zu arbeiten.

 

Dazu das Netzwerk ausgebaut werden. Dabei ist es unerlässlich, soziale Netzwerke zu nutzen, um Menschen über die Tätigkeiten und Dienstleistungen der Buchhaltungsfirma zu informieren. Außerdem ist eine fortlaufende Veröffentlichung von Informationen und Meinungen zur Tätigkeit und den Ergebnissen des Unternehmens ein guter Weg, um Bekanntheit und Glaubwürdigkeit zu entwickeln.

 

Ebenso sind Marketing-Methoden vielversprechend, wenn überall dort eine aktive Präsenz sichergestellt wird, wo potenzielle Kund:innen Informationen suchen und Fachleute treffen können. Der Beitritt zu Verbänden und Berufsvereinigungen kann eine gute Möglichkeit sein, das Portfolio der Buchhaltungsfirma zu entwickeln. Dazu gehört allerdings die aktive Teilnahme an Diskussionen, runden Tischen und weiteren. Das Halten von Vorträgen zu Fachthemen in Form einer kurzen formellen Präsentation wird ebenfalls sehr geschätzt.

Mundpropaganda ankurbeln

Geschäftsinhaber:innen wählen eine:n Buchhalter:in nicht aus einer Laune heraus. Sie stützen ihre Wahl oft auf Empfehlungen von Personen, denen sie vertrauen. Deswegen sind natürliche Einflussnehmer:innen meist die ersten Kund:innen. In der Buchhaltung ist Mundpropaganda unerlässlich, um ein Geschäft auszubauen und neue Kund:innen zu gewinnen.

 

Um davon zu profitieren, werden Kund:innen benötigt, die mit den Leistungen der Buchhaltungsfirma so zufrieden sind, dass sie sie im beruflichen Netzwerk weiterempfehlen. Dafür sollte – über die Qualität der angebotenen Dienstleistung hinaus – eine gute Kommunikation und eine hochwertige Beziehung zu Kund:innen aufgebaut werden.

Personal beschaffen

Talentierte Mitarbeiter:innen einzustellen ist ein wesentlicher Schritt bei der Entwicklung der Buchhaltungsfirma. Ein Ein-Mann-Betrieb kann sich um 30 bis 40 Kund:innen kümmern, die ein anständiges Einkommen sichern. Sobald die Arbeitsprozesse durch die Automatisierung bestimmter Aufgaben und die Einrichtung eines kollaborativen Portals mit den Kund:innen optimiert wurden, wird jedoch mehr Zeit frei, während der sich mit der Rekrutierung neuer Teammitglieder beschäftigt werden kann.

 

Das Profil des/der ersten Mitarbeiter:in muss zur Entwicklungsstrategie und den Werten des Unternehmens passen. Technische Kompetenz ist wichtig, damit die tägliche Arbeit delegiert werden kann. Aber auch die Soft Skills des/der Mitarbeiter:in und das Vertrauen, das in ihn/sie gesetzt werden kann, sind wichtig.

 

Darüber hinaus müssen die persönlichen Ziele mit der Vision des Unternehmens übereinstimmen. Wenn die vorgeschlagene Arbeit nämlich repetitiv oder nicht herausfordernd genug ist, ist die Gefahr groß, dass Mitarbeiter:innen schnell abwandern, um ihre Fähigkeiten in einer anderen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft auszuüben.

 

Die Schwelle vom Management-Profi zum/zur versierten Manager:in ist oft schwer zu überschreiten. Aber es ist auch der einzige Weg, um vom selbst erwirtschafteten regelmäßigen Einkommen zum Aufbau von Werten überzugehen. Das wiederum ermutigt, in das Wachstum der Buchhaltungsfirma zu investieren und Erfolge zu erzielen, die zu Beginn des Unternehmens festgehalten wurden.

 

Kund:innen sind jedoch nicht die einzigen Beeinflusser, wenn es um den Erfolg des Unternehmens geht. Bänker:innen, Versicher:innen, Anwält:innen, Notar:innen, sind die vertrauenswürdigen Gesprächspartner:innen der Kund:innen, und ihr Rat wird meist befolgt. Ein Grund mehr, sich bekannt zu machen und sie zu treffen.

Sind Sie Steuerberater?

Registrieren Sie Ihre Kanzlei im ersten Leitfaden für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer